Nachbericht 9/2018 - IGS-Schwarzachtalseen

Interessens-Gemeinschaft-Schiffsmodellbau
Schwarzachtalseen
Direkt zum Seiteninhalt

Nachbericht 9/2018

Berichte
Obwohl kein Badewetter herrschte, bevölkerten viele Besucher am Wochenende den Badesee in Ertingen. Die Interessengemeinschaft Schiffsmodellbau (IGS) Ertingen hatte zum dritten Male zum Schaufahren am Schwarzachtalsee eingeladen.
Gekommen waren nicht nur viele Schaulustige aus der Gegend, sondern viele Modellbauer aus ganz Süddeutschland, der Schweiz und sogar aus Salzburg. Auf Messen und in Fachzeitschriften wurde man aufeinander aufmerksam, und so gelang es Markus Sprissler und seinen Modellfreunden, auf sich und die Schwarzachtalseen aufmerksam zu machen. Gegenseitige Besuche bei Veranstaltungen der befreundeten Modellbauer folgten.
Daniel Wolber aus Markt Schwaben (Oberbayern/bei München) war mit elf Jahren der jüngste Teilnehmer. Bereits mit vier Jahren hatte ihn sein Vater mit dem Virus des Modellbauens angesteckt. Daniel hat sein eigenes Boot aus einem Bausatz zusammengebaut und durch Motor, Schiffswelle und Elektronik ergänzt. Mit der Fernsteuerung lenkte er sein Boot zielsicher durch die schwimmende große Hafenanlage. Diese wurde von den Initiatoren bereits morgens aufgebaut. Zum ersten Male fuhr auf der Hafenanlage auch eine Eisenbahn in Spur 0 mit etlichen Waggons auf der Hafenanlage.
Reges Treiben herrschte am Wochenende trotz des trüben und etwas kühlen Wetters in und um die Hafenanlage und um den Offshore-Windpark und die blinkenden Bojen am Badesee. Nicht nur rund 80 Modellschiffe der unterschiedlichsten Bauarten und Verwendungszwecke zogen ihre Kreise, sondern auch eine ferngesteuerte Ente und ein Delfin. U-Boote fuhren teilweise unsichtbar unter Wasser. Ein Wasserflugzeug, Helikopter und Quadrocopter beobachteten alles aus der Luft. Im abgegrenzten Bereich des Badesees schossen die Rennboote über das Wasser.
Viel gemächlicher ließ Severin Metzler – mit 81 Jahren der älteste Teilnehmer – seine Arche über den See fahren. Er reiste aus Kirchen bei Ehingen an und hatte fünf weitere Schiffsmodelle in seinem Auto mitgebracht. Metzler begann mit seiner Leidenschaft mit 18 Jahren und kann mittlerweile auf eine stolze Sammlung von zehn Modellbauschiffen, 15 Modellflugzeugen und eine Modelleisenbahn aufwarten. Als gelernter Schreiner verzichtete er auf Modellbausätze und Pläne und fertigte seine Modelle handwerklich aus Holz. Sein nächstes Projekt ist ein ferngesteuerter Gleitfallschirmflieger. In Gedanken plant er auch schon eine lebensgetreue Libelle, die er per Fernsteuerung lenken möchte.
Am See in Ertingen gingen mit zunehmender Dunkelheit Lichter im Hafen und bei den Modellen an. Etwas gespenstisch muteten die Schiffsmodelle in der Dunkelheit an, die sich dann auf dem See tummelten. Nach Einbruch der Dunkelheit wurde ein Ponton mit einem Schleppschiff auf die Mitte des Sees gefahren und von dort aus das darauf montierte Feuerwerk mit rund 1000 Schuss ebenfalls per Fernsteuerung abgefeuert. Viele Besucher säumten schon frühzeitig den Uferbereich um möglichst einen guten Platz für das viertelstündliche Feuerwerk zu erhaschen.
Trotz des kühlen und unbeständig wirkenden Wetters an beiden Tagen, hatte es Petrus dennoch gut gemeint mit den Modellbauern und ließ es erst am Ende der Veranstaltung am Sonntagnachmittag regnen.
Zurück zum Seiteninhalt